“Wir schaffen das!”

Nur wenige Sätze in der aktuellen deutschen Geschichte haben solche Strahlkraft entwickelt und sind so umstritten wie Angela Merkels „Wir schaffen das!“, als im Sommer 2015 Hunderttausende Geflüchtete nach Deutschland kamen. Sie brachte am 31. August 2015 mit diesen drei Worten eine Haltung zum Ausdruck, die ihr in ganz Deutschland und international Respekt einbrachte: Menschen, die ihre Heimat verlassen und nach Deutschland kommen, nehmen wir auf – und bekommen das hin, als Gesellschaft, als Land, als Wirtschaft. So die Idee. Fünf Jahre später ist klar: Das Land hat sich verändert. Auf der einen Seite unzählige freundschaftliche Begegnungen im Alltag zwischen Menschen verschiedener Herkunft. Auf der anderen Seite wählen mehr Menschen rechtsextrem, und rassistische Anschläge gehören zu unserem Alltag.

Fünf Jahre nach Merkels Worten gehen wir deshalb auf die Suche: Haben wir es geschafft? Wo stimmt das, wo nicht, wie hat sich das Land verändert? Was davon war unumgänglich, was hätte anders laufen können oder müssen? Diese Fragen haben wir mitgenommen in die oberbayrische Provinz, in den Landkreis Weilheim-Schongau. In acht Episoden sprechen wir mit Menschen, deren Leben sich durch die Worte der Bundeskanzlerin verändert hat: Die 2015 nach Deutschland geflohen sind, mit Menschen, die Geflüchtete auf- und angenommen haben, mit Menschen, die sich in Politik, Kirche, Gemeinde den neuen Verhältnissen gestellt haben.

“Wir schaffen das! Wie ein Satz Deutschland veränderte” ist eine hauseins-Produktion für FYEO.
Gesamtleitung bei FYEO: Benjamin Risom, Luca Hirschfeld, Tristan Lehmann
Redaktion FYEO: Isabel Lübbert-Rein

Trailer anhören

 

Alle Folgen bei FYEO
Link direkt in die App

 

Hosts

 

Lea Hampel arbeitet u.a. für die Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung und Zeit Online. Seit 2013 befasst sie sich journalistisch mit Migration und Integration von Geflüchteten, sowohl in Deutschland als auch beispielsweise in Flüchtlingslagern in Jordanien. Sie schrieb darüber in der SZ und anderen Medien. Ihren ersten Podcast „fakecast“ entwickelte sie mit einem Kollegen für den Bayrischen Rundfunk, und sie produziert regelmäßig Beiträge für den SZ Plan W Podcast.

 

Sham Jaff ist Politikwissenschaftlerin und freie Journalistin. Sie gibt den wöchentlichen Newsletter „What Happened Last Week“ heraus und ist jede Woche in der Wochendämmerung von hauseins als politische Analystin zu hören. Darüber hinaus produziert Sham Jaff innovative Formate zur Wissensvermittlung für staatliche Museen, Start-Ups in der Kultur- und Kreativbranche und Non-Profit-Organisationen. Sham Jaff ist im kurdischen Nordirak geboren und kam mit 8 Jahren nach Deutschland.

 

Produktion

 

Simone HalderSimone Halder arbeitet seit nunmehr 11 Jahren als Tontechnikerin für den Bayerischen Rundfunk, außerdem produziert sie seit 2 Jahren freiberuflich Podcasts, u.a. für die SZ und fyeo. 2011 gewann sie den Goldenen Bobby im Bereich Produktion. 2020 schloss sie ihr Studium der Medienkunst am Bauhaus in Weimar ab. Sie schreibt Hörspiele, die sie grundsätzlich selbst, frei und alleine umsetzt. Ihr vorletztes Stück „Chewing Gum Makes A Demon Really Happy“ war beim Berliner Hörspielfestival 2017 nominiert und gewann 2019 den ARD Pinball. Zwei weitere Hörspiele kamen beim Leipziger Hörspielsommer und beim Hoer.Spiel St. Pölten in die Endrunde.

 

Susanne Klingner ist Journalistin in München & Co-Gründerin von hauseins. Ihre eigenen Podcasts sind seit 2013 der Lila Podcast, die Serie “Mind The Gap”, die bei Audible erscheint, und seit 2018 der Plan W Podcast für die Süddeutsche Zeitung. Für ihre Podcastserie „Mind The Gap“ war sie für den Ernst-Schneider-Preis nominiert. Sie leitete bei hauseins die Produktion von „Wir schaffen das! – Wie ein Satz Deutschland veränderte“.